Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport (Braunschweig)

Bilder zur ersten Finalqualifikation 2014

06. bis 09.03.2014 - Braunschweiger Löwen Classics
Bilder zum Download zur honorarfreien Verwendung unter Angabe des Fotografen: Jürgen Stroscher

 U25-Springpokal-Braunschweig-Loewen-Classics_ Fotograf Jürgen Stroscher.zip


Pressemitteilung zur ersten Finalqualifikation 2014

"Deutschlands U25 Springpokal“ feierte Premiere

Premiere gelungen: Bei den Löwen Classics in Braunschweig wurde die erste Station der neuen Serie "Deutschlands U25 Springpokal“ der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport ausgetragen.

Die hochtalentierten und schon recht erfolgreichen Springreiter der Altersklasse U25 liegen Bundestrainer Otto Becker und seinem Trainerkollegen Heiner Engemann besonders am Herzen. Entsprechend begeistert waren die beiden, als bei den Löwen Classics in der Braunschweiger Volkswagenhalle die von ihnen initiierte neue Serie einen erfolgreichen Anfang nahm: „Deutschlands U25 Springpokal“, den die vor einem Jahr gegründete Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport gemeinsam mit Familie Müter vom Gestüt Drei Eichen in Königslutter finanziell ermöglicht, soll den unter 25-Jährigen den Übergang in den ganz großen Springsport erleichtern. Der Etappe in Braunschweig folgen die renommierten Turniere in Mannheim (Maimarkt) und Balve (Deutsche Meisterschaft Dressur und Springen), ehe die Teilnehmer beim Derby-Turnier in Hamburg Ende Mai ihren Gesamtsieger ermitteln.

Das Teilnehmerfeld in der Braunschweiger Volkswagenhalle ließ viel Potenzial bei den Jungstars erkennen. Etliche Starter haben bereits internationale Erfahrung, wie Niklas Krieg, Sieger u.a. im Großen Preis vom Offenburg 2013. Nach zwei Qualifikationen belegte er im Sattel von Ayers Rock in 36,93 Sekunden Platz zwei im Stechen. Den Sieg trug sein hessischer Mitstreiter Jens Christ davon. Über eine Sekunde schneller absolvierte er das Stechen (35,63). Der 23-Jährige aus Dreieich hatte sich schon in den beiden Qualifikationen achtbar geschlagen: Platz vier und fünf. Sein Partner ist der Holsteiner Acorat. Als Favorit war der in beiden Qualifikationsprüfungen siegreiche 22-jährige Marcel Marschall an den Start gegangen. Im Finale freilich lief es nicht optimal: Platz fünf für den jungen Baden-Württemberg

Die vier Etappen der Serie sind Teil eines Pakets, das die Stiftung Deutscher Spitzensport und Familie Müter zunächst zwei Jahre finanzieren. Hinzu kommen Lehrgänge für die besten Reiter. Vier von ihnen werden sogar ein Nationenpreisteam bilden, das Bundestrainer Otto Becker in diesem Sommer einsetzen will. Der Sieger der Serie bekommt zudem eine Startgenehmigung beim CHIO Aachen. „Es ist wichtig, dass diese Reiter ihre Erfahrungen auch auf den ganz großen internationalen Turnieren sammeln können“, erklärte Becker. Apropos Aachen: Im kommenden Jahr wird das Finale von „Deutschlands U25 Springpokal“ in die Europameisterschaften eingebunden, die im August 2015 in der Soers stattfinden. (fn-press)